Der Weg zur Gelassenheit 

Wie wir in bestimmten Situationen reagieren, hängt sicherlich von vielen Faktoren ab. Von unserer Mentalität, der konfrontierten Situation, der gegenwärtigen Laune oder unserem jeweiligen Entspannungsgrad. 

Was können wir konkret tun, um in einer Stresssituation nicht von unserer Wut übermannt zu werden? Ein Beispiel: Sie sind morgens spät dran und denken sich: Wenn ich gut durch den Verkehr komme, bin ich gerade noch pünktlich im Meeting. Aber vor Ihnen blockiert der Müllwagen die Straße und die Männer sammeln in aller Seelenruhe die Mülleimer ein. Das innere Fass läuft über...!

 

Atmen Sie durch

Die Situation ist ärgerlich, keine Frage! Deshalb sortieren Sie sich erst einmal und gewinnen Sie Distanz zu dem "Film", der gerade vor Ihnen abläuft. Zählen Sie langsam bis zehn und atmen Sie dabei tief durch. Wenn Sie schnell erregbar sind, machen Sie gedanklich einen Schritt zur Seite.

Die Situation wahrnehmen

Fragen Sie sich: Kann ich an der Situation aktiv etwas ändern? Wenn nicht, dann sollten Sie diese gelassen akzeptieren. Ist das Geschehene wirklich so schlimm? Hat es irgendwelche Folgen für mich? Meist ist der Ärger größer als die Auswirkungen. Kann Ärger oder der Wutausbruch die Situation für mich verbessern? Wahrscheinlich nicht! Dampf ablassen kann im ersten Moment erleichternd sein, führt anhaltend aber nur zu einer Verschlechterung Ihrer Laune. 

Es gibt Dinge im Leben, die lassen sich ändern und andere, die lassen sich nicht ändern. Diese gilt es zu erkennen und zu unterscheiden. Beherzigen Sie das Motto: "Love it, change it or leave it!" und zeigen Sie selbst Veränderungsbereitschaft. Unveränderliche Gegebenheiten sollten wir akzeptieren und keine großen Emotionen und Energien verschwenden. 

Angemessen reagieren

Sie haben es selbst in der Hand, wie Sie reagieren! Ob Sie aus der Haut fahren oder ruhig und gelassen bleiben. Halten Sie Ihre Gefühle weitestgehend unter Kontrolle und schenken Sie der Situation ein Lächeln. Ein inneres Lächeln kann sehr entkrampfend wirken! Schalten Sie entspannte Musik an oder schließen Sie kurz die Augen. Schauen Sie in unserem Beispiel dem Szenario zu und gewinnen Sie der Ruhe und Gelassenheit der Straßenreiniger etwas Positives ab. 

Passende Sprache wählen

Wenn Sie sich in einer Wutsituation verbal äußern, übertreiben Sie nicht und wählen Sie keine XXL Sprache. Nach dem Motto: "Sie sind wirklich die langsamsten Arbeiter der ganzen Stadt". Verbale Entgleisungen sind in der Regel unangemessen und bringen uns höchstens noch zusätzlichen Ärger ein! Lassen Sie die Kirche im Dorf und machen Sie nicht andere für Ihre Situation verantwortlich!  

Bleiben Sie souverän! 

Wenn Sie sich in einer Stresssituation von einer anderen Person angegriffen fühlen, ziehen Sie für sich Grenzen und schützen Sie sich in ruhigem Ton! Holen Sie nicht zum verbalen Gegenschlag aus! Reagieren Sie gelassen oder auch schlagfertig humorvoll! Sollten Sie sich überfordert fühlen, verlassen Sie im Zweifel den Ort des Geschehens. Der Klügere gibt nach! Auch hier ist Schweigen meistens Gold und verschafft Ihnen mehr Respekt als ein emotionales Wortgefecht. Konfuzius sagte hierzu: „Wenn die Wut wächst, denke an die Konsequenzen“. 

 

5 Schritte zur Gelassenheit

1. Sorgen Sie für Ihr inneres Gleichgewicht für einen aktiven Stressabbau! Atmen Sie bewusst tief ein und aus und konzentrieren Sie sich nur aus Ihren Atem. 

2. Reden Sie mit einem vertrauten Menschen über die Stresssituation und verarbeiten Sie den Stress in einem Gespräch. Vielleicht bekommen Sie so noch eine andere Sicht auf das Ereignis! Im persönlichen Gespräch können Sie Erlebtes verarbeiten und anschließend loslassen.

3. Trinken Sie Wasser! Flüssigkeit fördert die Entspannung und bringt innere Ruhe! Trinken ist ein hervorragendes Unterstützer für mehr Gelassenheit.

4. Bewegen Sie sich oder treiben Sie Sport! Gehen Sie eine kurze Runde um den Block oder nehmen Sie statt des Aufzugs die Treppe! Gönnen Sie sich nach Feierabend ein knackiges Workout. Kontrolliert Dampf ablassen und auf gesunde Art wieder in Balance kommen.

5. Wem nicht nach auspowern zumute ist, kann auch mit Entspannung zur Gelassenheit zurückfinden. Entspannen Sie bei einem heißen Bad, einem schönen Saunabesuch oder einer wohltuenden Massage.

 

Jetzt haben Sie einige Werkzeuge für mehr Gelassenheit an der Hand. Testen Sie diese und finden Sie Ihren persönlichen Weg für mehr Ruhe und Gelassenheit! Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Hier habe ich noch ein schönes Motto zum Thema! Viel Spaß beim Ansehen!