Gesund durch die Hitzewelle

"Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war." Mark Twain

Für viele Menschen ist der Sommer die schönste Jahreszeit. Grillen, schwimmen, Eis essen und gesellige Abende im Biergarten begleiten Sonnenanbeter durch die warme Jahreszeit. Allerdings freut sich nicht jeder Mensch gleich auf die hohen Temperaturen.

Wetterempfindliche Personen sowie alte und kranke Menschen leiden sehr unter den Hitzegraden. Kreislaufbeschwerden mit Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Schwindel belasten den Alltag. Aber auch junge und gesunde Menschen ächzen unter den Temperaturen. Wir fühlen uns häufig antriebslos und schlapp. Was können wir tun, um die heißen Sommertage richtig und in vollen Zügen genießen zu können?

15 coole Praxistipps für die heißen Tage

1.Mittagshitze meiden

Sonnenfans und empfindliche Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf direkte Sonneneinstrahlung. Ältere Menschen, Kinder und hitzeempfindliche Menschen sollten in der heißen Mittags- und Nachmittagssonne die direkte Sonne meiden. Schützen Sie sich nach dem Eincremen mit einem Cappy oder einem Hut. Ein Schattenplätzchen mit Luftzirkulation ist für die Meisten gut zu ertragen. Bei Spitzentemperaturen am besten drinnen aufhalten.

2. Früh morgens und abends durchlüften

An den heißen Tagen gilt es, früh morgens die Räume gut zu lüften, anschließend die Fenster zu verschließen und mit Rollos vor der Sonne zu schützen. So wird die Arbeit gleich viel angenehmer. Für die Luftzirkulation bietet sich der gute alte Ventilator an, den Sie angenehm auf den Oberkörper -nicht auch das Gesicht- ausrichten können.

3. Trinken, trinken, trinken

1,5 Liter lautet die normale Tagesempfehlung. Ärzte raten an heißen Tagen und je nach Bewegungsintensität gerne auch zur doppelten Menge und mehr. Trinken Sie Wasser, ungesüßten Tee oder fruchtige Saftschorlen. Das Wasser gerne auch angereichert mit Zitrone oder frischer Minze. Die Getränke sollten nicht zu kalt sein, denn körperwarm wirken sie weniger belastend auf den Kreislauf.

4. Wichtige Mineralstoffe zufügen

Bei schweißtreibenden Temperaturen sollten wir verloren gegangene Mineralstoffe und Salze dem Körper wieder zufügen. Wie wäre es mit einer kalten Minestrone zum Mittag und nachmittags mit einem Stück Wassermelone? Saftschorlen, Gemüsesäfte, frische Buttermilch, Kefir oder ein Ayran sorgen für einen leckeren Mineralstoffkick. 

5. Da steckt Frische drin

Wir nehmen einen nicht unerheblichen Anteil unserer Flüssigkeit über die Nahrung auf. Im Sommer können wir dieses gezielt für eine gesunde Erfrischung nutzen. Über eine saftige Wassermelone, leckere Erdbeeren oder eine süße Ananas. Eiskalten Genuss bieten an heißen Tagen Wassermelonenstücke am Stiel aus dem Tiefkühlfach. Lecker! Auch Blattsalate, Gurken oder Tomaten haben einen Wasseranteil von über 90 Prozent.

6. Bierchen einschränken

Der Biergarten lockt. Mich auch ;) Wetterempfindliche Menschen sollten trotzdem den Alkoholkonsum einschränken. Alkohol entzieht dem Kreislauf Flüssigkeit und wirkt belastend auf den Organismus. Ein Bierchen nach Sonnenuntergang ist verträglicher.

Greife an heißen Tagen gerne mal zum alkoholfreien Bier. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl und auf diesem Weg erhält Mann und Frau sogar gesunde verloren gegangene Mineralstoffe wieder zurück.

7. Kleine Mahlzeiten bevorzugen

Passen Sie an heißen Tagen Ihre Essgewohnheiten an. Bevorzugen Sie mehrere kleine Mahlzeiten mit mediterraner Kost, wie Fisch, frischem Obst und Gemüse. Oder einem knackigen Salat mit Tomaten, Gurken, Paprika und einem gesunden Olivenöldressing.  

8. Leichte Grillkost wählen

Fette Schweinshaxe, Bauchspeck und Bratwurst belasten und ermüden den Körper. Greifen Sie an sehr heißen Tagen lieber zu fettarmem Fleisch, Geflügel oder Fisch. Auch vegetarische Beilagen finden sich immer häufiger auf einheimischen Grills.

9. Luftige Kleidung anziehen

Achten Sie an heißen Tagen auf Kleidung aus Naturfasern, wie Leinen oder Baumwolle. Sie sind atmungsaktiv und lassen Sie weniger schwitzen. Synthetisches staut die Hitze umso mehr und sollte möglichst im Schrank bleiben. Sportkleidung mal ausgenommen.

10. In Schwung bleiben

Leichte körperliche Bewegung, wie ein Spaziergang oder eine entspannte Radrunde im schattigen Wald halten den Kreislauf auf trapp. Lassen Sie sich den Fahrwind um die Nase wehen. Wer schwimmen geht, kann Bewegung & Spaß auf ideale Art verbinden. 

Wer auch an heißen Tagen sein Sportprogramm absolvieren möchte, sollte gezielt die frühen Morgen- und späten Abendstunden nutzen. Empfindliche Personen sollten an den heißen Tagen hohe körperliche Belastung und anstrengenden Sport eher meiden. 

11. Wechselduschen erfrischt und belebt

Der Wechsel aus warmem und kaltem Duschen gilt als ideales Training für unser Herz-Kreislauf-System. Erst warm, dann kalt, beginnend mit den Armen und Beinen. Arbeiten Sie sich langsam in Richtung zum Herzen vor. Die Wassertemperatur sollte nicht heiß und nicht eiskalt sein, sondern sich jeweils im moderaten Bereich bewegen. Starten Sie vorher mit einer belebenden Bürstenmassage und Ihr Kreislauf kommt bald in Topform!

12. Vom Nacken bis zu den Füßen

Zur Stärkung des Kreislaufs bei starken Temperaturschwankungen hat sich das Kneippsche Wassertreten bewährt. Lassen Sie ca. 20 cm hoch kaltes Wasser in Ihre Bade- oder Duschwanne ein und laufen Sie im Storchenschritt 1 bis 2 Minuten umher.

Natürlich empfiehlt sich auch ein kühles Fußbad auf dem Balkon oder im Garten. Noch ein gekühltes feuchtes Handtuch um den Nacken und Sie fühlen sich rundherum frisch.

13. Ach ja, und die Arme

Lassen Sie kaltes Wasser ins Waschbecken einlaufen und tauchen Sie beide Arme bis zum Oberarm ein. Bewegen Sie sie nun ein wenig hin und her. Nach ca. 30 Sekunden Arme herausnehmen, das Wasser locker abstreifen und an der Luft trocknen lassen.

Alternativ können Sie ca. eine Minute lang kaltes Wasser aus dem Hahn über Ihren Puls laufen lassen. Herrlich erfrischend!  

14. Lange Autofahrten anpassen

Die Temperaturen steigen in einem unklimatisierten Auto leicht auf über 50 Grad an. Konzentration schwindet und die Unfallgefahr steigt stark an. Machen Sie häufiger kurze Pausen und lüften Sie das Auto gut durch. Allerdings die Klimaanlage nun auf kühle Temperaturen zu drehen, ist nicht zu empfehlen, weil der Temperaturunterscheid beim Aussteigen zu extrem wird. Lieber gemäßigt! Lassen Sie alte und geschwächte Personen, Kinder und Hunde niemals in einem geschlossenen geparkten Auto zurück.

15. Morgens starten und Pausen machen 

Legen Sie an heißen Tagen regelmäßig kurze Pausen ein. Wichtig ist, dass die Pause vor Einsetzen der Müdigkeit eingelegt wird. So halten Sie Ihre Leistungsfähigkeit und Konzentration trotz der Wärme länger hoch. Legen Sie Ihre Hauptaktivitäten in die Morgenstunden. Der frühe Vogel fängt den Wurm, solange es noch angenehm kühl ist. 

 

 

 

Finde Deine Balance

"Das Leben ist ein täglicher Balanceakt, bei dem wir selbst darauf achten müssen, nicht aus dem seelischen Gleichgewicht zu geraten." Marliese Zeidler

Vor rund 10 Jahren fühlte ich mich alles andere als in Balance oder im Gleichgewicht. Ich fühlte mich vielmehr in völliger Schräglage. Meinen Job habe ich sehr gemocht, allerdings kannte ich ihn auch schon viele Jahre. Die Themen drehten sich im Kreis.

Zu hause wartete meine über 80-jährige Mutter mit der höchsten Pflegestufe in ihrem Pflegebett. Tagsüber wurde sie von der mobilen Diakonie und dem treuen Nachbarn gepflegt. Diese Pflegezeit dauerte viele Jahre. Eine Partnerin gab es nicht und auch meine Gesundheit litt immer mehr unter der andauernden Belastung. Ich funktionierte, hatte mich aber in der Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse verloren.

Auf zu neuen Ufern

Ich wünschte mir einen Weg, der mich wieder zu neuer Energie und Lebensfreude führt. Denn Kraft und wahre Freude konnte ich zu dieser Zeit nur selten verspüren.

Heute kann ich sagen: Wenn ich diese Zeit nicht genau so erlebt hätte, würde ich heute immer noch in meiner alten Abteilung sitzen und jetzt nicht zu dir schreiben. Ich weiß heute, wofür die Zeit gut war und erkenne ihren Wert. Diese Zeit hat mich mit Druck aus meiner stagnierenden Komfortzone herausgeholt. Sie hat mich auf einen neuen Weg geführt, hin zu Balance, Energie und Lebensfreude.

Heute unterstütze ich Menschen, die sich in einer vergleichbaren Situation befinden. Und Andere, um gar nicht erst aus der Balance zu fallen. Leider lernen Menschen in Krisen und Schieflagen am meisten und wir haben auch nicht alles in unserer Hand.

Was bedeutet Balance?

Es gibt viele Definitionen, wie die richtige Balance auszusehen hat. Ich empfehle, eine eigene Balance für sich zu finden, die sich stimmig anfühlt. So wie ein Seiltänzer, der in ständiger "Unbalance" ist, sein Gleichgewicht allerdings immer wieder aktiv herstellt.

Gerade die innere Balance ist ein Gefühl, für das man nicht einfach die Tipps eines Anderen übernehmen kann. Der Weg zu innerer Balance ist ein Prozess, vergleichbar mit einer Reise zu sich selbst. Innere Balance führt immer auch zu äußerer Balance. 

Dieser Balancebegriff gefällt mir persönlich am besten. Für Leistungen und Erfolge braucht es Zeiten großer Anstrengung, die wir mit authentischen Kraftquellen immer wieder ausgleichen können. Möglichst am gleichen Tag. Wenn uns unsere Arbeit oder unser Wirken Spaß macht, dann ist dies erfüllend und ein wichtiger Teil der Balance. 

"Das Leben ist wie... Fahrrad fahren. Um die Balance zu halten muss man in Bewegung bleiben." - Albert Einstein

 

5 Soforttipps für Deine persönliche Balance

  • Setze Prioritäten in deinem Leben. Verzettele Dich nicht.
  • Plane Zeit-für-Dich-Termine mit hoher Priorität.
  • Lasse große Projekte sich entwickeln. Es braucht Zeit und Fundament.
  • Sei nicht immer für Jeden verfügbar. Lerne Nein zu sagen.
  • Gehe nicht über die Grenzen deiner Belastbarkeit hinaus. 

 

Wenn dir Steine in den Weg gelegt werden: Draufstellen, Balance halten, Aussicht genießen, Lächeln und Weitergehen. Höre dazu folgendes Lied von Andreas Bourani.

 

 


Macht das Sinn?

"Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten." Konfuzius

Warum tust du, was du tust? Was willst du mit deinen Talenten, Fähigkeiten, Interessen und deinem Wissen in die Welt bringen? Was ist dein persönlicher Beitrag? 

Wer Antworten auf diese Fragen kennt, hat persönlich Halt und Orientierung! 

Sie oder er kann Ziele für sich formulieren, sinnvolle Wege beibehalten oder neue Wege beschreiten. Neue Meilensteine können wir mit uns selbst abgleichen und uns fragen: Stimmt das so für mich? Macht das persönlich Sinn? Interessiert mich das? Würde mich dieser Weg dauerhaft motivieren und mich innerlich erfüllen?

Das Ergebnis dieser reflektierenden Überlegungen kann lauten:

Ich möchte .......... tun, um ......... für meine Zielgruppe zu erreichen.

Bei mir steht exemplarisch an dieser Stelle:

Ich trainiere und coache Mitarbeiter, um ihnen in fordernden Zeiten ein motiviertes und gesundes Leben im Gleichgewicht zu ermöglichen.
 

Der Sinn deines Schaffens

Menschen, die ihre Arbeit als sinnstiftend erleben, sind weniger krank, fehlen weniger und haben weniger arbeitsbedingte gesundheitliche Beschwerden.

Diese Menschen arbeiten mit Freude, empfinden Erfüllung und haben entsprechenden äußeren Erfolg. Sie bekommen für ihre Arbeit Lob und Anerkennung.

Sinn fördert die eigene Motivation und Leistungsbereitschaft. Wer ein höheres Ziel hat, entwickelt Mut und Energie, die eigene Komfortzone zu verlassen. Außerdem wird er länger dabei bleiben und nicht so schnell aufgeben. 

Studien belegen, dass das persönliche Gefühl, etwas Sinnvolles zu leisten, für die meisten Menschen wichtiger ist als ein hohes Einkommen.

Der persönliche Sinn kann nicht von außen vermittelt werden. Daher ist es wichtig, sich nicht von allgemeinen gesellschaftlichen Ideen und Normen blenden zu lassen.

Jeder Mensch ist von seinem Schaffen individuell für etwas bestimmt. Etwas, das auf seinen Stärken aufbaut, Spaß macht und mit einer gewissen Leichtigkeit verbunden ist. Ein weiser Spruch besagt: Deine Gaben führen dich zu deinen Aufgaben.

Authentizität: Innere Ruhe bringt Klarheit und Ideen

Über permanente Reize unseres modernen Lebens ist unser innerer Ruf nicht selten verschüttet oder wird einfach übertönt. Wer keinen Sinn in seinem Schaffen sieht, der wird auch keinen finden.

Der Psychologe Siegmund Freud sagte dazu: "In dem Augenblick, in dem ein Mensch den Sinn und den Wert des Lebens bezweifelt, ist er krank." Wir werden als Original geboren, aber Viele sterben als Kopie. 

Wer seiner Berufung auf die Spur kommen möchte, hier ein paar Tipps. Das Geheimnis liegt nicht im angestrengten Nachdenken, sondern in der Stille und im Entschleunigen.

Auf den Spuren zu deiner Berufung

  • Der ideale Beruf bereitet uns Spaß und Freude.
  • Wir empfinden Leidenschaft und Begeisterung.
  • Er ist in der Ausführung mit einer gewissen Leichtigkeit verbunden.
  • Spiegelt unsere Interessen, unser Wissen und Fähigkeiten wieder.

Wertvolle Fragen auf dem Weg zu deiner Berufung

  • Was würdest du beruflich tun, wenn dir alle Wege offen stünden?
  • Was tust du jetzt schon freiwillig, ohne dass du Geld dafür bekommst?
  • Wenn du von vorne anfangen könntest. Was würdest du tun?
  • Was bedeutet dir etwas und macht Sinn? Wofür setzt du dich ein?

 "Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben." Alexis Carell

 

 

Wir sind alle Gewohnheitstiere

„Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man Muss sie die Treppe hinunterprügeln, Stufe für Stufe.“ Mark Twain

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wir nutzen gerne die gleichen Alltagsroutinen.
Das beginnt schon beim Aufstehen, geht über das Frühstück und den Ablauf im Bad. Unsere Gewohnheiten sind es, die uns Orientierung und dem Tag Struktur geben.

Der Mensch - das Gewohnheitstier

Unser Verstand mag grundsätzlich keine Veränderung, da er unsere Existenz absichern und uns vor Gefahren schützen möchte. Ob im Job, beim Sport oder beim Abnehmen... Dein Kopf wird dir zahlreiche Gründe nennen, weshalb du das Alte beibehalten solltest.

Zu Beginn braucht es eine ausdrückliche Bereitschaft zur Veränderung. Ein inneres Ja! 

Same procedure as every day James!

Mehr als zwei Drittel unserer Alltagsabläufe sind Gewohnheiten. Sie laufen unbewusst ab und sparen Gehirn und Körper wertvolle Energie. Überlege dir einmal, Du müsstest jeden Alltagsschritt neu überdenken. Du würdest jedes Mal nachdenken müssen, wie du Auto fährst, deinen Kaffee kochst oder dein Smartphone bedienst. Unser Gehirn liefe ständig auf Hochtouren.

Gewohnheiten und Routineabläufe verlangen deutlich weniger Anstrengung von uns. Daher lieben wir es, Dinge zu automatisieren. Wenn wir Abläufe oft genug wiederholen, wandern sie in den Autopiloten unseres Gehirns.

Veränderungen sind daher nicht der erste Freund des Menschen. Es kommt meist erst dazu, wenn wir lange unter anderen Umständen gelitten haben, einen Schicksalsschlag erlebt haben, der uns zu Umdenken anregt oder ein neues Ziel gefunden haben, das uns wirklich interessiert und begeistert. 
 

Die Fingerabdrücke unserer Persönlichkeit

Unser Autopilot kann nicht zwischen sogenannten guten und schlechten Gewohnheiten unterscheiden. Die gute Nachricht: Wir können alte Gewohnheiten durch neue ersetzen.

Gewohnte Alltagsroutinen zu verändern geht allerdings nicht von heute auf morgen. Es braucht Zeit. In der Regel mindestens ein bis zwei Monate, wenn wir am Ball bleiben. 
Erst wenn der innere Schweinehund mit Disziplin besiegt ist, geht es leichter.

Es ist vergleichbar mit einer Rakete: Für den Start benötigt sie viel Schub, Energie und Treibstoff. Im All angekommen fliegt sie dann mühelos fast wie von alleine.

So verläuft auch der Weg hin zu einer neuen Alltagsroutine. Halte durch bis die Veränderung müheloser Teil deines täglichen Lebens geworden ist. Die richtigen Gewohnheiten sind der Schlüssel für ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Leben. Sie führen dich automatisch ans Ziel.


Raus aus den Ruinen unserer Gewohnheiten

Schlechte Angewohnheiten warten auf einen Auslöser: Zum Beispiel den Feierabend. Dann freut sich das Herrchen vom Schweinehund auf die verdiente Belohnung. Diese kann sein: Coach, Fernsehen, Pizza und Bierchen.

Eine andere Belohnung könnte sein: Eine Runde an die frische Luft, Freunde treffen und etwas Frisches und Leckeres kochen.

Wir entscheiden selbst, wie unsere Alltagsroutinen aussehen. Frei nach unserer Wahl. Mit unterschiedlichen Auswirkungen auf unsere Zufriedenheit, Vitalität und Erfolg.

Erfolgreiche Menschen denken langfristig und weniger an rein kurzfristiges Vergnügen.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine neue Gewohnheit?

Forschungen zeigen: Schon nach 72 Stunden ist die Motivation wieder aus unserem Kopf verschwunden. Neue aktuellere Themen haben diesen Platz eingenommen. Du wirst den ersten Schritt wahrscheinlich nicht mehr tun.

Daher beginne innerhalb der nächsten drei Tage. Idealerweise heute! Ich wünsche dir viel Erfolg auf dem Weg zur neuen Gewohnheit.

  

Fünf Tipps für neue Routinen und Gewohnheiten

1. Stelle dir folgende fünf Fragen

  1. Was willst du konkret bis wann erreichen?
  2. Wie soll deine neue Gewohnheit aussehen?
  3. Kannst du dir diese Routine dauerhaft in deinem Leben vorstellen?
  4. Was hält dich bislang von der Umsetzung ab?
  5. Welche attraktive Belohnung erhätst du mit der neuen Routine?

2. Gewusst wie

Informiere dich über deine neue Routine und hole dir Tipps von guten Experten.


3. Das passende Umfeld unterstützt dich

Umgib dich mit den passenden Menschen, denn Gewohnheiten verbinden. Sowohl die Guten als auch die Schlechten. Suche dir Verbündete, die das gleiche Ziel verfolgen.


4. Bleibe am Ball

Arbeite immer nur an einer Veränderung. Sonst verzettelst oder überforderst du dich. Setze die neue Gewohnheit konsequent und diszipliniert um. Bleibe am Ball.


5. Zeige Verständnis für dich selbst

Sei nicht zu streng zu dir auf dem Weg zur neuen Routine und baue nicht zu viel Druck auf. Willenskraft ist wie ein Muskel, der sich erschöpft. Neue Routinen, verbunden mit einer positiven Einstellung, Freude und einer gewissen Leichtigkeit sind erfolgreicher.

 

 

 
Werde zu deiner besten Version

"Jeder ist ein Genie! Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist." Albert Einstein

Wir vergleichen uns gerne mit anderen Menschen. Wenn wir dabei unsere Schwächen und kleinen Fehler mit den Stärken Anderer vergleichen, fühlen wir uns unterlegen und schlecht. Unser strenger innerer Kritiker meldet sich zu Wort, fällt sein kritisches Urteil und zieht uns weiter runter.

Anderseits erkennen wir auch die Fehler und Schwächen bei Anderen sehr schnell. Wir konzentrieren uns statistisch elfmal mehr auf Fehler und Misserfolge als auf Positives. Eigene Schwächen empfinden wir als persönlichen Makel. Erfolge dagegen als normal. 

Du hast ein wertvolles Gesamtpaket

Wir alle haben Dinge, die wir gut können und andere, die wir weniger gut können. Fest steht: Jeder von uns hat ein wertvolles Gesamtpaket mit auf seinen Weg bekommen. Ein Paket, dessen Eigenschaften sinnvoll und gut zueinander passen. Wichtig ist es, diese Eigenschaften zu erkennen und ihnen auf die Spur zu kommen. Welche Stärken, welche Werte, welche Fähigkeiten hast ganz speziell Du? Wenn unsere Eigenschaften die Karten eines Kartenspiels wären, was wären dann Deine individuellen Trümpfe?

Lebe in Deinem Element

Wie Einstein schreibt, ist das Element des Fischs nicht der Baum, sondern das Wasser. Hier kann er seine Schwimmkunst, seine Wendigkeit und Schnelligkeit voll zur Geltung bringen. Dabei sieht es spielerisch und mühelos aus. Ohne Anstrengung kommt der Fisch zu seiner Leistung.

Auch wir Menschen brauchen das passende Umfeld, um unsere Stärken bestmöglich zur Entfaltung bringen zu können. Sind wir in unserem Element, macht das Spaß und kann uns einen echten Glücksflow bescheren. Beim Kochen und Backen, beim Joggen, bei der Gartenarbeit oder Handwerken. Und natürlich extrem wichtig in unserem Beruf. Mit unserer Arbeit verbringen wir in aller Regel den größten Anteil unserer Wachzeit. Hier können wir uns selbst verwirklichen und unser gesamtes Potenzial ausspielen.


Deine Stärken sind Dein Erfolgsgarant

Gerade bei der Berufswahl solltest Du besonders auf Deine Interessen und Stärken achten. Denn eine erfüllende und motivierende Arbeit baut immer auf Deinen Stärken auf. Nutze ab jetzt konsequent Deine Stärken und bringe sie optimal zur Geltung! 

Erfolgsmenschen setzen konsequent auf ihre Stärken und suchen nach einer Lösung für den Ausgleich ihrer Schwächen. Es ist effektiver, seine Zeit in Aktivitäten zu stecken, die uns zu unseren Zielen führen. Erfolge stellen sich mit Leichtigkeit und Freude ein. Wir entwickeln echtes Interesse und eine Motivation, die von innen, von Herzen kommt.

,,Du kannst nur das in anderen entzünden, was in dir selber brennt!" Augustinus

 

Zum Schluss zeige ich Dir noch ein kurzes Video von einen bekannten TV Moderator, der ebenfalls konsequent auf seine Stärken und sein persönliches Element setzt.